03 Bild des Kindes 14-12-12

Grafik Grundbedürfnisse nach Armin Krenz

Konzeption des Kindergartens Calenberger Straße, Garbsen

Das  Kind im Mittelpunkt 

„ Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“ ( Afrikanisches Sprichwort)

Kinder, die in den Kindergarten kommen, sind durch ihre vielfältigen Erfahrungen und Erlebnisse in den ersten Lebensjahren geprägt. Sie kommen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Gefühlen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu uns.
Wir verstehen uns als Entwicklungsbegleiterin und tragen dazu bei, wie Kinder ihre Identität auf-und ausbauen.

Unsere Aufgabe ist es, dem Kind Beziehungserlebnisse anzubieten und deren  Bedürfnisse wahr zu nehmen und entsprechend in Alltagssituationen und im Spiel zu reagieren und auch zu agieren. Die Bindung vom Kind zum Erwachsenen sowie die weitestgehende Befriedung der 16 Grundbedürfnisse sind die wesentliche Voraussetzung für eine seelisch gesunde Entwicklung.
Die Kinder brauchen Zeit für ihre Entwicklung.
Bei uns bekommen die Kinder Zeit um selbstständig Erfahrungen zu sammeln, Zeit zum Spielen, zum Entdecken, für eigene Entscheidungen, zum Erzählen, zum Bewegen, zum Träumen,  zum Zuschauen.

Die Erzieherinnen hören dem Kind zu und lassen es aussprechen. Dabei versuchen wir uns in das Kind einzufühlen, um es zu verstehen. In Ruhe kann das Kind Fragen stellen und wir gehen mit dem Kind auf die Suche nach Antworten.
Die Kinder werden von uns ernst genommen und haben ein Recht auf Mitsprache im Tagesgeschehen. Sie entscheiden z.B. wann sie frühstücken möchten, mit wem und was sie spielen wollen und noch Vieles mehr. In täglichen Gruppenbesprechungen bekommen die Kinder die Möglichkeit  sich aktiv z.B. bei der Planung von Aktivitäten einzubringen und über ihr Befinden zu sprechen. 
Wir schätzen jedes Kind in seiner Persönlichkeit wert. 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ein Beispiel aus der Praxis:

Fiona kommt zu der Erzieherin und sagt: „ Wir wollen mit Lena, Emma und Luisa eine Überraschung für die Kinder vorbereiten, eine Vorführung und keiner darf vorher gucken.“ Die Erzieherin fragt, wie und wo die Vorführung stattfinden soll. Sie möchten die Kuschelecke mit Decken abhängen und diese mit Wäscheklammern befestigen. Außerdem brauchen sie noch Reifen und Musik.
Die Mädchen organisieren selbständig alle nötigen Materialien aus der eigenen Gruppe und kommen auf die Idee noch mehr Decken aus der anderen Gruppe zu holen.
Nun beginnen die Proben. Die Erzieherin achtet darauf, dass sie sich ungestört  vorbereiten können. Nach 40 Minuten sind alle Kinder und Erzieherinnen eingeladen und versammeln sich in der Kuschelecke. Lena übernimmt die Regie und zeigt den Zuschauern wo sie sitzen dürfen. Aus den Decken wurde eine Bühne gebaut. Fiona, Lena, Emma und Luisa tanzen und singen,springen und krabbeln durch die Reifen. Passend zur Musik haben sie uns ihre Tänze und Kunststücke vorgeführt. Alle haben mit  Freude zugeschaut und die Künstlerinnen mit viel Applaus belohnt.

Dieses Beispiel aus dem Kindergartenalltag zeigt was Kinder leisten können, wenn Erwachsene ihnen Vertrauen schenken durch die Erlaubnis eine Vorführung zu organisieren und durchzuführen und sie Zeit und Ruhe für die Vorbereitungen und Organisation bekommen.

Welche Grundbedürfnisse werden in diesem Beispiel noch angesprochen?

Die Kinder

  • bekommen Mitsprache , indem die Mädchen selbst entscheiden  wo, was und mit wem sie die Vorführung vorbereiten und durchführen
  • erfahren Respekt und Achtung, indem die Erzieherin die Idee ernst nimmt und die Kinder unterstützt.
  • haben Geheimnisse, indem die Erzieherin den Kindern ermöglicht, alleine, ungestört, in einem abgetrennten Raum sich vorzubereiten
  • erleben Bewegung, indem sie tanzen, springen und krabbeln
  • erfahren Optimismus ,indem  die Mädchen ein Erfolgserlebnis haben, von der Planung in die Umsetzung kommen und dazu noch Applaus von den Zuschauern bekommen.

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen Erlebnissen und Ereignissen, die die Kinder während eines Kindergartenalltags erleben können und zeigt, wie viele Grundbedürfnisse angesprochen werden.

Jedes Kind braucht die weitestgehende Befriedigung  der 16 seelischen Grundbedürfnisse um sich zu einer seelisch gesunden Persönlichkeit  entwickeln zu können.
 

 
Paritätischer Verein Garbsen Logo 01

Kontakt

Paritätischer Verein für Jugendwohlfahrt Garbsen e.V.
Calenberger Straße 25
30823 Garbsen

Telefon: 05137 74 88 3
Telefax:  05137 12 63 09
E-Mail:   vereinsbuero@pari-garbsen.de
Web:      www.kindergarten-garbsen.de

Karin Kummer-Trull, 1. Vorsitzende
E-Mail:   karinkummertrull@googlemail.com
Tel.:        0049 171 630 72 65

Sitemap

Bogen 01